• 1921

    Gründung der "Gasgesellschaft mbH", deren Rechtsnachfolgerin die Thyssengas wird.

  • 1937

    Der Gasabsatz erreicht erstmals 1 Mrd. Kubikmeter.

  • 1965

    Thyssengas schließt als erstes deutsches Unternehmen einen Importvertrag für Erdgas mit den Niederlanden ab. Im gleichen Jahr wird Thyssengas Aktiengesellschaft. Exxon und Shell übernehmen 50% der Anteile.

  • 1971

    Thyssengas liefert nur noch Erdgas. Durch die Neuaus-
    richtung werden 500 von 1.000 Arbeitsplätzen sozial-
    verträglich abgebaut.

  • 1981

    Die Thyssen-Ära endet mit dem Verkauf der verbliebenen 50% Anteile an die VIAG (Vereinigte Industrieunternehmen AG).

  • 1993

    Mehr als 50% aller Haushalte im Thyssengas-Versorgungs-
    gebiet heizen mit Erdgas.

  • 1994

    Die Bayernwerk AG übernimmt die VIAG Anteile
    an der Thyssengas.

  • 1997

    RWE übernimmt die Anteile der Bayernwerke an Thyssengas.

  • 1998

    Die mit Ruhrgas bestehenden Demarkationen werden mit Blick auf die kommende Energierechtsreform aufgehoben.

  • 2000

    Thyssengas öffnet mit der Veröffentlichung der Zugangs-
    bedingungen die Netze für die Nutzung durch Dritte. RWE erwirbt den 25%igen Anteil der Exxon an Thyssengas.

  • 2003

    RWE wird nach Übernahme der Shell-Anteile 100%ige Eigentümerin der Thyssengas.

  • 2004

    Die Geschäftsfelder der Thyssengas werden in den RWE-Konzern integriert. Die RWE Transportnetz Gas GmbH übernimmt mit 65 Mitarbeitern den Gastransport. Thyssengas bleibt als nicht operative Gesellschaft Eigentümerin der wesentlichen Gasinfrastruktur.

  • 2005

    Einführung eines Entry/Exit-Systems und des virtuellen Handels für anfangs neun Teilnetze.

  • 2009

    RWE Transportnetz Gas bindet die erste Biogas-Anlage Deutschlands in ein L-Gas-Netz ein. Im gleichen Jahr wird
    das Unternehmen und die bestehende Thyssengas zur Thyssengas GmbH verschmolzen.

  • 2011

    Thyssengas tritt der Marktgebietskooperation NCG (NetConnect Germany) bei.

  • 2011

    Macquarie erwirbt Thyssengas und überführt die Gesellschaft in den Macquarie European Infrastructure Fond 3 (Meif 3).

  • 2012

    Thyssengas wird aus dem RWE-Konzern gelöst und ist die erste konzernunabhängig agierende deutsche Gasnetz-
    gesellschaft.

  • 2013

    Standard & Poors bewertet die Thyssengas Gruppe in einem Rating mit "A-" und das Unternehmen wird als Independent Transmission Operator (ITO) zertifiziert.

  • 2014

    Thyssengas stellt wieder Auszubildende ein und bietet
    ein Duales Studium an.

  • 2014

    Ende 2014 hob Standard&Poor’s unser Rating sogar noch weiter an auf „A“.

  • 2015

    Thyssengas gibt Pläne zum Bau des „Baltic Link“, die Verbindung zwischen der NEL und dem Zeelink-System, bekannt.

  • 2016

    Die holländische Fondsgesellschaft DIF erwirbt gemeinsam mit der französischen EDF die Thyssengas.

  • 2017

    Erfolgreicher Anschluß des ersten TG Azubi Jahrganges Thyssengas investiert in Nachwuchs – mit Erfolg. Unsere Azubis zählen zu den besten ihres Jahrgangs.

  • 2018

    2. Verdichter Ochtrup geht ans Netz. Mit Abschluss der zweiten Ausbaustufe am Standort Ochtrup haben wir insgesamt über 100 Millionen Euro investiert – für eine günstige und sichere Gasversorgung in NRW.

  • 2018

    Start des Projektes Element Eins. Zusammen mit unseren Partnern Tennet und Gasunie entwickeln wir ein Konzept für die Erzeugung von klimaneutralem Wasserstoff.

2005 Einführung von Entry-Exit System und virtueller Handel

Vier Buchstaben und das Internet revolutionieren die Kapazitätsbuchung.

Mit der Einführung von EESy konnten unsere Kunden ganz einfach online Kapazitätsrechte für die Ein- und Ausspeisung von Gas erwerben. Der Transaktionsaufwand für unsere Kunden sank mit der Einführung von EESy drastisch. Inzwischen wurden neue Handelsplattformen als Internet-Portale implementiert und Marktgebiete zusammengeführt. Dadurch potenzieren sich die Möglichkeiten der Vermarktung über virtuelle Handelspunkte weiter. Dass die virtuellen Handelspunkte die Funktionalität von physischen Entry- und Exit-Punkten übernommen haben und unsere Kunden mit größter Flexibilität und maximalem Komfort buchen können, ist inzwischen Alltag. Mit EESy legten wir den Grundstein.

Erste Einbindung einer Biogasanlage in L-Gasnetz, Biogas wird handelbar

Biogas wird vollwertiger und umweltfreundlicher Energieträger für alle.

Die Verbrennung von Biogas ist CO2-neutral, denn es wird aus biogenen Rohstoffen produziert. Das sind neben Energiepflanzen vor allem Gülle und organische Reststoffe. Diese binden während des Wachstums genau das CO2, das bei der Verbrennung wieder frei wird. Ein Nullsummenspiel. Diesen Vorteil konnte Biogas allerdings früher nicht ganz ausspielen, denn es war für den Transport im Gasnetz und die Verwendung in Heizungen und Industrieanlagen nicht geeignet. Thyssengas entwickelte 2006 ein Verfahren, das Biogas mit normalem L- und H-Gas kompatibel macht. Seitdem kann es ins Netz eingespeist, zu jedem Verbraucher transportiert und wie normales Erdgas verwendet werden. Heute kann man mit Biogas normale Erdgasfahrzeuge günstig und klimaschonend fahren. Wie das geht, zeigt unser Video.

Marktgebietskooperation NCG

Vereinigte Marktgebiete von Deutschland – NCG.

2011 trat Thyssengas der Netconnect Germany GmbH bei. Durch diesen deutschlandweiten, martgebietsübergreifenden Service für unsere Kunden, wurden alle wesentlichen Funktionen auf einer Plattform zusammenfasst:

• Das Bilanzkreismanagement
• Die Bereitstellung und den Betrieb des Virtuellen Handelspunktes (VHP)
• Die Bereitstellung von z.B. Abrechnungs- und Regelenergiedaten
• Das Regelenergiemanagement

Ein weiterer Meilenstein auf dem Weg in eine neue Energiewelt.

 

Kauf durch Macquarie

Thyssengas – der erste unabhängige Gasnetzbetreiber Deutschlands.

2011 verkaufte RWE sein Tochterunternehmen Thyssengas, an den australischen Infrastrukturinvestor Macquarie. Dieser wurde 1969 gegründet und beschäftigt mehr als 13.900 Mitarbeiter in 28 Ländern. Die Gesellschaft gilt als einer der führenden Investoren im Bereich Infrastruktur, welche Vermögenswerte im Wert von ca. 287 Milliarden Euro (Stand:31. März 2014) verwaltet. Thyssengas gehört seit 2011 zum Macquarie European Infrastructure Fond 3 (Meif 3), ein 2010 aufgelegter geschlossener Fond mit einem Volumen von 1,2 Mrd. Euro. Weitere Unternehmen im Fond sind: Brussels Airport, Kopenhagen Airport, Ceske Radiokomunikace.

Die Dortmunder Thyssengas gilt seit der Abnabelung vom Energiekonzern RWE und der Übernahme durch Macquarie als Pionier der Branche, der selbstständig und mit einem eigenständigen Managementkonzept höchst effizient und erfolgreich im Markt agiert.

Rating durch Standard & Poors

Thyssengas – Erfolg und Finanzkraft werden von S&P bestätigt.

Die großen Ratingagenturen sind bei der Vergabe von A-Ratings vor allem in den letzten Jahren extrem anspruchsvoll geworden. Deshalb sind wir besonders stolz, das schon das erste Rating der unabhängigen Thyssengas GmbH durch die internationale Ratingagentur Standard & Poors mit „A-„ sehr gut ausfiel. Unsere Kunden und Partner können sicher sein, dass sie mit Thyssengas einen gesunden und starken Partner an ihrer Seite haben, der alle Voraussetzungen auch für größte Projekte mitbringt.

Ende 2014 hob Standard&Poors unser Rating sogar noch weiter an auf „A“.

Dies ist für uns eine Bestätigung des eingeschlagenen Kurses der Eigenständigkeit und strikten Performance- Orientierung.